Rückrufe: Kaufland ruft Wachteleier wegen Salmonellengefahr zurück

11.08.2021, 10:53 UhrRückrufe: Kaufland ruft Wachteleier wegen Salmonellengefahr zurück

Verschiedene Eiscreme Produkte von Mars zurückgerufen +++ Aquasale Grobes Meersalz im 1 kg Beutel zurückgerufen +++ Phytobiologicals von Dr. Rath‘s zurückgerufen +++ Aktuelle Rückrufe und Produktwarnungen.

11. August: Krebsgefahr − Mars ruft verschiedene Eiscreme Produkte zurück

Mars informiert über den Rückruf von verschiedenen Eiscreme-Produkten in Deutschland. Betroffen sind Eiscreme-Produkte der Marken Snickers, Bounty, Twix und M&M’S. Wie das Unternehmen mitteilt, kann nicht ausgeschlossen werden, dass bei den genannten Produkten minimale Mengen von Ethylenoxid (ETO) in einer Zutat vorliegen. Der Verzehr der Produkte ist nicht schädlich. Der Rückruf erfolgt nach Unternehmensangaben aufgrund von technischer Nichtkonformität mit den Grenzwerten für ETO. Der Inhaltsstoff Ethylenoxid gilt als krebserregend.

Es sind ausschließlich die unter dem folgenden Link nachzulesenden Eis-Produkte und Mindesthaltbarkeitsdaten betroffen.

Quelle: Produktwarnung.eu

11. August: Aquasale Grobes Meersalz im 1 kg Beutel zurückgerufen

Die Südwestdeutsche Salzwerke AG informiert über den Rückruf des Artikels Aquasale Grobes Meersalz im 1 kg Beutel zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich Glas in dem Lebensmittel befindet.

Betroffen ist der Artikel: Aquasale Grobes Meersalz 1 kg Beutel GTIN: 4001475112638 Chargennummern: L 21081 bis L 21143. Andere Produkte sind von dem Rückruf nicht betroffen. Die von dem Rückruf betroffenen Produkte können in der Einkaufsstätte, in denen das Produkt erworben wurde, zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird erstattet.

Quelle: Produktwarnung.eu

11. August: Dr. Rath‘s ruft Phytobiologicals zurück

Dr. Rath‘s informiert über den Rückruf mehrerer Chargen Formula Dr. Rath‘s Phytobiologicals. Wie das Unternehmen mitteilt, wurden Reste der Substanz Ethylenoxid nachgewiesen und dabei die gesetzlich festgelegte Obergrenze überschritten.

Quelle: Produktwarnung.eu

11. August: GEPA ruft „Bio Mandel Heidesand“ Gebäck zurück

Das Fair Handelsunternehmen GEPA informiert über den Rückruf des Artikels „Bio Mandel Heidesand“ mit der Chargennummer L1092 und dem MHD 02.03.2022. Wie das Unternehmen mitteilt, hatte ein Verarbeiter der GEPA im Rahmen des Krisenmanagements über einen Vorfall zu den Bio-Mandeln mit einem meldepflichtigen Aflatoxin-Nachweis (Schimmelpilze) informiert. Die betroffene Rohwarencharge wurde für das nun betroffene Endprodukt Produkt „Bio Mandel-Heidesand Gebäck“ verarbeitet. Die Fertigwarenanalysen, die sowohl der Verarbeiter der GEPA als auch die GEPA selbst durchgeführt hat, ergeben zwar Werte unterhalb des vorgeschriebenen Grenzwertes, da aber das beanstandete Mandelmehl als Zutat eingesetzt wurde, wird das Produkt zurückgerufen.

Quelle: Produktwarnung.eu

11. August: Wegen Listerien − Le Rouillé Käse der Marke Tomm’Pousse zurückgerufen

Das BVL hat eine Lebensmittelwarnung zu Käse mit den Bezeichnungen Le Rouillé Nature, le Rouillé Cumin und le Rouillé Fumé des Herstellers ACT ON EAT − Tomm’Pousse veröffentlicht. Der Meldung zufolge wurden Listerien (Listeria monocytogenes) festgestellt. Mehr Informationen kommen amtlicherseits leider nicht. Weder die Vertriebswege, noch Rückgabemodalitäten werden benannt. Vom Verzehr wird dringend gewarnt!

Quelle: Produktwarnung.eu

9. August: Kaufland ruft Wachteleier wegen Salmonellengefahr zurück

Das Unternehmen "Kwetters Eierhof GmbH" ruft seinen Artikel "Kwetters Deutsche Wachteleier" zurück. Bei einer Routinekontrolle des Konzerns wurden Salmonellen nachgewiesen. Vom Verzehr wird daher dringend abgeraten. Die Zwölfer-Packung Wachteleier wurde insbesondere bei der Supermarktkette Kaufland vertrieben.

Betroffen sind alle Produkte mit der GTIN-Nummer 8711427004480 und den Mindesthaltbarkeitsdaten 12.08.2021, 15.08.2021, 19.08.2021, 22.08.2021, 26.08.2021 und 29.08.2021. Die Wachteleier wurden aus dem Verkauf genommen. Kund:innen, welche bereits eine Packung der Wachteleier erworben haben, können diese auch ohne Vorlage des Kassenbons in einer Verkaufsstelle zurückgeben und erhalten den Kaufpreis erstattet.

Quelle:Produktwarnung.eu

6. August: Vitaragna ruft Nahrungsergänzungsmittel zurück

Das Unternehmen Vitaragna ruft wegen bestehender Gesundheitsgefahr das Nahrungsergänzungsmittel Eden Care ALA 500 Plus 120 zurück. Konkret betroffen sei die Charge/Losnummer 046428051-1 mit MHD/Verbrauchsdatum 27.11.2023 und Nettofüllmenge 71 Gramm, teilte Vitaragna am Freitag in Unterschleißheim mit.

Der Artikel wurde den Angaben zufolge bundesweit über Onlinemarktplätze verkauft. Der Sicherheitsabstand zwischen der empfohlenen Tagesdosis des Produkts und der Dosis, bei der gegenteilige Effekte aufträten, sei zu gering, um diese für alle Verbraucher auszuschließen. Kunden, die den entsprechenden Artikel gekauft haben, können ihn gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben.

Quelle: dpa, Vitaragna im Presseportal

2. August: Decathlon ruft Schwimmringe mit Hängesitz der Marke Nabaiji zurück

Decathlon informiert über den Rückruf von aufblasbaren Schwimmringen mit Hängesitz der Marke Nabaiji. Wie das Unternehmen mitteilt, wurde festgestellt, dass sich in sehr seltenen Fällen die Naht zwischen dem aufblasbaren Ring und dem Hängesitz (Textileinsatz) nach und nach lösen kann. Dies kann dazu führen, dass sich der Hängesitz teilweise vom Ring löst, wodurch der Halt des Kindes im Hängesitz nicht mehr vollständig gegeben ist. Betroffen sind Schwimmringe, die zwischen dem 01.01.2021 und dem 03.07.2021 erworben wurden.

Produkt: Schwimmringe mit Hängesitz Marke: Nabaiji Produktreferenz: 8578834 | 8543240 | 8383781 Artikelnummer: 2985107 | 2743975 | 2743975 Kaufdatum: zwischen dem 01.01.2021 und dem 03.07.2021.

Kund:innen können das Produkt einfach in einer Filiale zurückgeben und erhalten den Kaufpreis zurückerstattet.

Quelle:Produktwarnung.eu

30. Juli: Netto Marken-Discount ruft Salami-Käse-Baguette zurück

Das Unternehmen Pe.We. GmbH ruft seinen Artikel "take away Salami-Käse-Baguette, 210 Gramm" zurück. Pe.We. könnte nicht ausschließen, dass in einzelnen Packungen Salmonellen auftreten könnten. Der Verzehr von Salmonellen kann zu Unwohlsein, Durchfall, Erbrechen und Fieber führen. Insbesondere Kinder und immungeschwächte Verbraucher:innen können von den Symptomen betroffen sein. Das Sandwich wurde deutschlandweit in Filialen der Supermarktkette Netto Marken-Disocunt vertrieben. Lediglich in Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein müssen sich Verbraucher:innen keine Sorgen machen. Hier wurde das Baguette nicht angeboten.

Die Produkte wurden umgehend aus dem Handel genommen. Betroffen sind alle Salami-Käse-Baguettes mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 03.08.2021 und der Chargennummer CH428115. Weitere Chargen oder Produkte sind nicht von dem Rückruf betroffen. Kund:innen, welche bereits eines der Baguettes erworben haben, können dieses gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Vorlage des Kassenbelegs in ihren Einkaufsstätten zurückgeben. Der Kaufpreis wird erstattet.

Quelle:Netto Marken-Discount

29. Juli: "Cahills Irish Porter Cheddar" aufgrund von Listerien zurückgerufen

Die Euroser Diary Group informiert über den Rückruf von Käse der Bezeichnung "Cahills Irish Porter Cheddar". Der betroffene Käse sei mit Listerien verunreinigt und wurde über Käsetheken und vorverpackt in Scheiben geschnitten als SB Ware angeboten. Verbraucher:innen wird geraten, betroffenen Käse zu entsorgen oder in den jeweiligen Verkaufsstellen zurückzugeben.

Listerien können neben Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall nach dem Verzehr betroffener Lebensmittel auch nach längerer Inkubationszeit Symptome ähnlich eines grippalen Infekts auslösen. Hierbei ist insbesondere die Gesundheit von Schwangeren, kleineren Kindern und Immungeschwächten gefährdet. Sollten oben genannte Symptome auftreten, suchen Sie umgehend Ihren Hausarzt auf.

Der Ausbruch der Erkrankung kann bis zu acht Wochen nach Aufnahme der Bakterien erfolgen. Listerien können Blutvergiftungen oder Hirnhautentzündungen verursachen, die mit Antibiotika behandelt werden können, aber dennoch in 30 Prozent der Fälle zum Tode führen.

Besonders bei Schwangeren ist eine Listeriose sehr gefährlich, da sie fatale Folgen für das ungeborene Kind haben kann. Es kann zu Frühgeburt, schweren Schädigungen oder sogar zum Absterben des Fötus kommen. Die Schwangere hingegen bemerkt die Erkrankung oft nicht einmal.

Betroffen sind folgende Produkte:

Cahills Ireland Original Irish Whiskey 200 g EAN: 5390274111768 M.H.D.: 20.09.2021 und 05.10.2021 LOT: 21110 und 21125

Cahills Ireland Original Irish Porter 145 g EAN: 5390274000826 M.H.D.: 26.09.2021 LOT: 21116

Quelle: Produktwarnung.eu

29. Juli: Sesampaste enthält Salmonellen-Erreger und wird zurückgerufen

Die Balanda Deutschland GmbH ruft ihre Tahini Sesampaste zurück. Bei Warenstichproben des Gesundheitsamtes Grevenbroich sowie des Gesundheitsamtes Essen konnten in einigen Flaschen Spuren des Salmonellen Erregers Salmonella Serogruppe C entdeckt werden. Der Verzehr von Salmonellen kann zu Unwohlsein, Durchfall, Erbrechen und Fieber führen. Insbesondere Kinder und immungeschwächte Verbraucher:innen können von den Symptomen betroffen sein. Daher wird der Artikel nun aus dem Verkauf genommen.

Betroffen sind alle Produkte mit der EAN-Kennnummer 8681506261823 und einem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 12. Januar 2023. Kund:innen, die eines der betroffenen Produkte bereits erworben haben, können die Sesampaste in der Verkaufsstätte zurückgeben und erhalten den Kaufpreis erstattet.

Quelle: Produktwarnung.eu

28. Juli: Unilever Austria ruft mehrere Chargen Eiscreme der Sorte "Eskimo Happy Rainbow" zurück

Da viele deutsche Verbraucher:innen, die in Grenznähe leben, auch in Österreich einkaufen, bitten wir um Beachtung dieser Meldung. Die Unilever Austria GmbH informiert über den Rückruf einzelner Chargen Eiscreme der Sorte "Eskimo Happy Rainbow" im 5x90ml Multipack.

Wie das Unternehmen mitteilt, wurde in einer Zutat dieses Produkts der Gehalt an Ethylenoxid (ETO) über dem gesetzlich zugelassenen Grenzwert der EU überschritten. Diese Zutat wurde nur in geringer Menge in der Herstellung des oben genannten Produktes verwendet. Der ETO-Gehalt im fertigen Produkt ist damit sehr niedrig. Vorsorglich wurde ein Rückruf der betroffenen Produkte gestartet. Die betroffenen Produktionschargen des Artikels sind zuletzt im Juni 2020 in den Verkauf gelangt. Genauer handelt es sich um das Produkt: Eskimo Happy Rainbow, Inhalt: 5x90ml Multipack, EAN 8711327397224, Chargennummern: L001103M54 mit MHD 07/2021, L001503M54 mit MHD 07/2021, L006603M54 mit MHD 09/2021.

Konsument:innen, die das betroffene Eis gekauft und dieses noch vorrätig haben, werden gebeten, sich mit den Produktdaten und möglichst einem Foto der Verpackung an den Kundenservice zu wenden.

Quelle:Produktwarnungen.eu

28. Juli: Dovgan ruft Halva aus Sonnenblumenkernen zurück

Update – Weiteres MHD hinzugekommen. Die Dovgan GmbH informiert über den Rückruf des Artikels DOVGAN Halva aus Sonnenblumenkernen in der 400g Packung mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum: 29.09.2021 und 22.10.2021. Wie das Unternehmen mitteilt, wurde im Rahmen einer Laborüberprüfung ein positiver Salmonellenbefund für die Charge mit dem genannten Mindesthaltbarkeitsdatum festgestellt. Vom Verzehr wird dringend abgeraten.

Quelle:Produktwarnungen.eu

28. Juli: "Borchers Bio Low Carb Mehl“ des Herstellers bojati food wird zurückgerufen

Das Bundesamt für Verbraucherschutz (BVL) warnt über das Portal lebensmittelwarnung.de vor dem Artikel "borchers Bio Low Carb Mehl" des Herstellers bojati food GmbH. Als Grund für die – mehr als sparsam gehaltene – Warnung wird angegeben, dass Aflatoxine im Produkt enthalten sein können. Daher sollte vom Verzehr abgesehen werden.

Quelle:Produktwarnungen.eu

27. Juli: Nuii, Milka und Smarties Eiscreme zurückgerufen

Die Froneri Austria GmbH ruft einzelne Chargen seiner Eiscremesorten Nuii, Milka und Smarties zurück. Ein Lieferant des Unternehmens teilte Froneri mit, dass der Gehalt an Ethylenoxid den europäischen Grenzwert überschreitet. Da viele Verbraucher:innen in der Grenzregion zu Österreich leben und im Nachbarland einkaufen, informiert der stern über das mögliche Gesundheitsrisiko, welches durch einen Verzehr dieser Produkte besteht.

Folgende Produkte sind von der Rückruf-Aktion betroffen: Milka Chocolate Hazelnut Stiel (4x100ml) mit den Chargennummern MI106 und MI1107, Milka Mini Stieleis (6x50ml) mit den Chargennummern: MI1081, MI1120, MI1135 und MI1136, Milka Chocolate Vanilla Stieleis (4x100ml) mit den Chargennummern MI0111, MI0112, MI0146, MI0147, MI1112, MI1113 und MI11141, NUII Caramel White Chocolate & Texan Pecan Stieleis (3x90ml) mit der Chargennummer MI1040, NUII Dark Chocolate & Nordic Berry Stieleis (3x90ml) mit den Chargennummern MI1126 und MI0060, NUII Salted Caramel & Australian Macadamia Stieleis (3x90ml) mit der Chargennummer MI1079, NUII Coconut & Indian Mango Stieleis (3x90ml) mit den Chargennummern MI1022 und MI1116, NUII Salted Hazelnut & Tanzanian Coffee Stieleis (3x90ml) mit den Chargennummern MI1081 und MI1080 sowie Smarties Pop-Up Stieleis (5x85ml) mit den Chargennummern AR0189 und AR1113. Kund:innen, welche eines der betroffenen Produkte gekauft haben, erhalten den Kaufpreis bei Rückgabe auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet.

Quelle: Froneri

23. Juli: Tiefkühl-Spinat wegen möglicher Metallspäne zurückgerufen

Die Supermarktkette Rewe hat Rahmspinat der Eigenmarke Beste Wahl zurückgerufen. Betroffen seien 500-Gramm-Packungen mit portioniertem Tiefkühl-Spinat der Sorte "mild gewürzt" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum April 2023, wie am Donnerstag auf dem Verbraucherportal lebensmittelwarnung.de mitgeteilt wurde. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich in einzelnen Verpackungen dünne Metallspäne befinden, hieß es zur Begründung.

Betroffen sind den Angaben des Herstellers Ardo zufolge Produkte mit den Chargennummern 141096 und 141097 in allen Bundesländern außer den Stadtstaaten Bremen und Hamburg. Verbraucher:innen wird vom Verzehr des Produkts abgeraten.

Quelle: DPA

23. Juli: Edeka ruft Fertigsalat wegen fehlerhafter Allergenkennzeichnung zurück

Das Unternehmen Gartenfrisch Jung GmbH ruft seinen Artikel "Edeka deli Pulled Pork und Country-Kartoffeln" zurück. Der Fertigsalat wurde in einer 200-Gramm-Schale verkauft. Bei einer Qualitätskontrolle wurde festgestellt, dass geringe Mengen an Senf in der Fleischmarinade enthalten seien können, welche nicht auf der Verpackung ausgezeichnet sind. Dies könnte bei Senfallergikern zu einer allergischen Reaktion führen.

Betroffen sind alle Produkte mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 23.07.2021, 24.07.2021, 26.07.2021 und 27.07.2021. Der Artikel wurde bundesweit in Filialen der Supermarktketten Edeka und Marktkauf vertrieben. Kund:innen, welche einen der Fertigsalate erworben haben, können diesen auch ohne Vorlage des Kassenbons zurückgeben und erhalten den Kaufpreis erstattet.

Quelle:Produktwarnungen.eu

21. Juli: Mars Austria ruft Snickers Ice Cream, Bounty Ice Cream und Snickers Crisp Ice Cream zurück

Da viele Verbraucher die in Grenznähe leben, auch im Nabarland einkaufen, bitten wir um Beachtung dieser Meldung: Mars Austria ruft Snickers Ice Cream, Bounty Ice Cream und Snickers Crisp Ice Cream – jeweils im 6er-Pack erhältlich – zurück. Gemäß Information durch den Lieferanten enthält eine Zutat, die in geringen Mengen in den Eiscremeprodukten verwendet wird, Ethylenoxid (ETO) in einer Menge, die höher ist als nach EU-Recht zulässig.

Der Verzehr der Eiscremeprodukte ist nicht schädlich. Die Eiscremeprodukte von Mars enthalten nur eine geringe Menge dieser Zutat. Daher ist der ETO-Gehalt im Eiscremeprodukt minimal und liegt weit unter den gesetzlichen Grenzwerten für Europa. Dennoch führt Mars Austria in Zusammenarbeit mit den Lebensmittelsicherheitsbehörden in Österreich einen Rückruf der betroffenen Produkte durch. Diese Situation betrifft sowohl Mars als auch andere Hersteller.

Genauer handelt es sich um die Produkte: Snickers Ice Cream, 6er-Pack EAN Code: 5000159344074 Mindesthaltbarkeitsdatum: 30.11.2022 / 31.12.2022 / 31.01.2023 / 28.02.2023 / 31.03.2023; Bounty Ice Cream, 6er-Pack EAN Code: 5000159483063 Mindesthaltbarkeitsdatum: 30.04.2022 / 31.12.2022 / 28.02.2023 / 31.03.2023 / 30.04.2023; Snickers Crisp Ice Cream, 6er-Pack EAN Code: 5000159526081 Mindesthaltbarkeitsdatum: 31.12.2022 / 28.02.2023.

Konsumenten, die im Besitz eines der betroffenen Produkte sind, werden ersucht, das Produkt nicht an den Handel zu retournieren oder an Mars zurückzusenden. Der Kaufpreis wird auch ohne Kaufbeleg rückerstattet.

Quelle: Produktwarnungen.eu

20. Juli: WestfalenLand ruft Rinderhackfleisch via Aldi-Nord und Lidl zurück

WestfalenLand Fleischwaren ruft aktuell die Produkte "Rinderhackfleisch XXL, 800g, Meine Metzgerei“ verkauft bei Aldi Nord mit dem Verbrauchsdatum 20.07.2021 und 21.07.2021 sowie den Artikel "Rinderhackfleisch im Schlauchbeutel, 500g, Landjunker“ mit dem Verbrauchsdatum 19.07.2021 und 20.07.2021 und "Landjunker Familien-Packung Rinderhackfleisch, 800g“ verkauft bei Lidl mit dem Verbrauchsdatum 20.07.2021 zurück. Auf den Artikeln ist das Hersteller-Identitätskennzeichen "DE NW 88888 EG“ auf der Unterseite angegeben.

Wie das Unternehmen mitteilt, kann nicht ausgeschlossen werden, dass in den betroffenen Produkten rote Kunststoff Fremdkörper (kleiner als drei Millimeter) enthalten sind. Aufgrund der möglichen Verunreinigung sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und das Produkt keinesfalls konsumieren.

Die Produkte können in allen Aldi Nord bzw. Lidl Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis ird selbstverständlich erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons. Von dem Rückruf sind ausschließlich die oben genannten Produkte mit dem oben genannten Verbrauchsdatum betroffen. Andere bei Aldi Nord und Lidl verkaufte Produkte des Herstellers WestfalenLand Fleischwaren GmbH sind von dem Rückruf nicht betroffen.

Quelle: Produktwarnungen.eu

20. Juli: Valeacell ruft "Alpha-Liponsäure 120 Kapseln" zurück

Valeacell informiert über den Rückruf der Artikel Valeacell – Alpha Liponsäure 120 Kapseln im Kunststoff und Glas Behältnis. Wie das Unternehmen mitteilt, wurde der EU-Grenzwert an Alpha Liponsäure überschritten. Vor der Einnahme wird daher abgeraten.

Als mögliche Effekte können folgende genannt werden: Bei einer nur wenig höheren Tagesdosis wurde das Auftreten einer Reihe adverser Effekte, darunter auch schwerwiegende adverse Effekte wie die Auslösung von Herzrhythmusstörungen und myokardialer Störungen (Angina pectoris und Myokardinfarkt), Zeichen einer Leberschädigung und das Auftreten eines Insulinautoimmunsyndroms beobachtet

Kunden, die den entsprechenden Artikel online gekauft haben, erhalten eine Gutschrift. Es wird empfohlen, das Produkt nicht weiter zu verzehren und im Hausmüll zu entsorgen.

Quelle: Produktwarnungen.eu

20. Juli: Alvego ruft drei Sorten Algensalat zurück

Die Alvego UG ruft drei Sorten Algensalat im 190 g Glas und dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): 28.01.2022, 29.01.2022 zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, wurde ein erhöhter Jodgehalt festgestellt, der beim Verzehr zu gesundheitlichen Problemen führen kann. Betroffen sind die Artikel: Roter Algensalat (Nordische Art), Bio Barcode: 8719326472676; Gelber Algensalat (Orientalische Art), Bio Barcode: 8719326472638; Lila Algensalat (Mediterrane Art), Bio Barcode: 8719326472645.

Kunden werden gebeten, das genannte Produkt in die Verkaufsstelle zurückzubringen, in der sie es erworben haben. Der Kaufbetrag wird ihnen bei Vorlage des Produkts auch ohne Kassenbeleg zurückerstattet.

Quelle: Produktwarnungen.eu

20. Juli: Bio Moringa Oleifera ruft Bio Moringa Kapseln zurück

Die Bio Moringa Oleifera GmbH ruft Bio Moringa Kapseln zurück. Der Artikel wurde in Deutschland durch die sanitas GmbH & Co. KG vertrieben. Wie das Unternehmen mitteilt, wurde bei der Charge OMLP220033 mit dem MHD 05.08.2023 ein überhöhter Wert an Ethylenoxid festgestellt. Von einem Verzehr wird daher abgeraten! Die Bio Moringa Oleifera GmbH hat die betroffene Ware aus dem Verkehr genommen. Verbraucher können das Produkt, in den jeweiligen Verkaufsstellen gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben, selbstverständlich auch ohne Vorlage des Kassenbons.

Quelle: Produktwarnungen.eu

19. Juli: Gesundheitsgefahr durch Nahrungsergänzungsmittel NaturaFit mit Alpha-Liponsäure 300 R

Aufgrund bestehender Gesundheitsgefahr informiert die Bayerische Kontrollbehörde für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen über eine Gesundheitsgefahr des Artikels Nahrungsergänzungsmittel mit Alpha-Liponsäure 300 R (+), hergestellt und in Verkehr gebracht durch die NaturaFit Diätetische Lebensmittelproduktions GmbH. Die aus den Verzehrempfehlungen des Artikels resultierende Tagesdosis überschreitet die sichere tägliche Aufnahmemenge um ein Vielfaches.

Als mögliche Effekte können folgende genannt werden: Bei einer nur wenig höheren Tagesdosis wurde das Auftreten einer Reihe adverser Effekte, darunter auch schwerwiegende adverse Effekte wie die Auslösung von Herzrhythmusstörungen und myokardialer Störungen (Angina pectoris und Myokardinfarkt), Zeichen einer Leberschädigung und das Auftreten eines Insulinautoimmunsyndroms beobachtet. Kunden, die den entsprechenden Artikel gekauft haben, wird empfohlen, das Produkt nicht weiter zu verzehren und im Hausmüll zu entsorgen.

Quelle: Produktwarnungen.eu

19. Juli: Dovgan ruft Halva aus Sonnenblumenkernen zurück

Die Dovgan GmbH informiert über den Rückruf des Artikels DOVGAN Halva aus Sonnenblumenkernen in der 400g Packung mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum: 29.09.2021. Wie das Unternehmen mitteilt, wurde im Rahmen einer Laborüberprüfung ein positiver Salmonellenbefund für die Charge mit dem untenstehenden Mindesthaltbarkeitsdatum festgestellt. Vom Verzehr wird dringend abgeraten!

Quelle: Produktwarnungen.eu

19. Juli: Crystal Food ruft „Durra Green freekeh“ zurück

Aufgrund bestehender Gesundheitsgefahr ruft Crystal Food GmbH den Artikel Durra Green freekeh 450 g, MHD 07/2022 zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, wurden in dem Artikel Kunststoffsplitter festgestellt. Aufgrund der möglichen Gefahr von Verletzungen wird vom Verzehr abgeraten. Kunden, die den entsprechenden Artikel gekauft haben, können diesen gegen Erstattung des Kaufpreises selbstverständlich auch ohne Vorlage des Kassenbons in Ihren Einkaufsstätten zurückgeben.

Quelle: Produktwarnungen.eu

15. Juli: Salmonellengefahr – Lidl ruft Gewürz "Kania Majoran gerebelt, 10g" zurück

Der Hersteller TSI Consumer Goods GmbH ruft vorsorglich das Produkt "Kania Majoran gerebelt, 10g" zurück, welches bei Lidl Deutschland verkauft wurde. Betroffen sind Produkte mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 07.2023 und den Losnummern A30 und B30 sowie Produkte mit Mindesthaltbarkeitsdatum 08.2023 und den Losnummern A01, A04, A14, A15, B04, C04.

Im Rahmen von einer Eigenuntersuchung wurden Salmonellen festgestellt. Salmonellen können Auslöser von Magen-/Darmerkrankungen sein. Bei bestimmten Personengruppen (Säuglingen, Kleinkindern, Schwangeren, Senioren und Menschen mit einem geschwächten Abwehrsystem) können ernste Krankheitsverläufe auftreten. Deshalb sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und das betroffene Produkt nicht verwenden.

Das betroffene Produkt wurde aus dem Verkauf genommen und kann in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird selbstverständlich erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

Quelle: Lidl.de

14. Juli: Kirchner ruft Gewürze "Senfkörner", "Steakhousepfeffer" und "Auftragsgriller Gewürzmischungen" zurück

Die Kirchner Gewürze GmbH informiert über den Rückruf von Gewürzmischungen die Senfkörner enthalten. Wie das Unternehmen mitteilt, wurden bei den Senfkörnern welche in der Mischung vorhanden sind bei einem Teil der Ursprungscharge Salmonellen festgestellt. Genauer handelt es sich dabei um die Produkte: Auftragsgriller Gewürzmischung (55g, Mindesthaltbarkeitsdatum 31.12.2024), Senfkörner (80g, Mindesthaltbarkeitsdatum Ende 2026), Steakhousepfeffer (500g, Mindesthaltbarkeitsdatum Ende 2026).

Quelle: Produktwarnungen.eu

13. Juli: Zeeman ruft Baby-Spielzeughandys zurück

Der Textildiscounter Zeeman meldet den Rückruf von Baby-Spielzeughandys mit der Artikelnummer 71003. Wie das Unternehmen mitteilt, hat sich herausgestellt, dass sich Kleinteile lösen und zu Erstickungsgefahr führen können. Eine Gesundheitsgefahr kann daher nicht ausgeschlossen werden. Der Artikel wurde im Zeitraum von Februar 2021 bis zur dritten Woche im Juni 2021 verkauft. Betroffene Artikel können gegen Kaufpreiserstattung in jeder Zeeman-Filiale zurückgegeben werden.

Quelle: Produktwarnungen.eu

13. Juli: Melchiorsgrund ruft in Hessen „Bio Basilikum-Knoblauch Käse“ von tegut zurück

Die Firma Freie Lebens-Studiengemeinschaft für soziale Hygiene e.V., Melchiorsgrund in Schwalmtal-Hopfgarten ruft den Käse „Bio Basilikum-Knoblauch Käse“ zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, wurden Shigatoxin-bildenden E. coli (STEC) nachgewiesen. Der betroffene Käse wurde über Filialen der Lebnesmittelkette tegut in Hessen verkauft. Es handelt sich dabei genauer um das Produkt: Bio Basilikum-Knoblauch Käse (Nicht vorverpackt, Verkaufszeitraum vom 19.05.2021 bis einschließlich 07.07.2021) und Bio basilikum-Knoblauchkäse (Vorverpackt, Mindesthaltbarkeitsdatum vom 29.05.2021 bis einschließlich 17.07.2021)

Das Produkt wurde bei tegu gute Lebensmittel GmbH & Co. KG in den folgenden elf Märkten in Hessen vertrieben: 35460 Staufenberg, Porstendorfer Str. 3 63505 Langenselbold, Ringstr. 58 36341 Lauterbach, An der Leimenkaute 3 36037 Fulda, Am Emaillierwerk 1 34212 Melsungen, Kasseler Str. 52 34369 Hofgeismar, Industriestraße 17 34131 Kassel – Marbachshöhe, Ludwig-Erhard-Str. 11 34466 Wolfhagen, Schützeberger Str. 91 34613 Ziegenhain, Ernst-Ihle-Str. 8 36304 Alsfeld, An der Au 10 35037 Marburg – Ketzerbach, Ketzerbach 25-28.

Verbraucher, die betroffenen Käse im o.g. Zeitraum gekauft haben, werden gebeten, diesen nicht zu verzehren.

Quelle: Produktwarnungen.eu

12. Juli: „Joy in a Jar“ ruft wegen Vergiftungsgefahr die Sauce Creamy Almond zurück

Das Unternehmen „Joy in a Jar“ ruft Creamy Almond Ready to eat vegan Soße zurück, welche über zwei Einzelhandelsverkaufsstellen in Frankfurt am Main und eine Einzelhandelsverkaufsstelle in Berlin sowie online in den Verkauf gebracht wurde. Wie das Unternehmen mitteilt, erfolgte der Nachweis auf Clostridium botulinum. Durch Giftstoffe im Lebensmittel, die von Clostridium-botulinum-Bakterien produziert werden, kann eine schwere Vergiftung (Lebensmittel-Botulismus) ausgelöst werden, welche lebensbedrohlich sein kann. Alle Kunden, die das Produkt online erworben hatten, wurden durch das Unternehmen individuell per E-Mail informiert. Betroffene Produkte dürfen auf keinen Fall konsumiert werden!

Genauer handelt es sich um das Produkt: "Creamy Almond – Ready to eat vegan Soße" (Verpackungseinheit: 300 ml Haltbarkeit: 01.09.2021. Alle Kunden können den Artikel in den Einzelhandelsverkaufsstellen gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben.

Quelle: Produktwarnungen.eu

12. Juli: Aldi-Süd ruft Crane und Walkx Trekkingsandalen zurück

Die Gebra GmbH & Co. KG ruft den Artikel „D/H Trekkingsandale“ der Marke „Crane“ (Verkauf ab 08.04.2021) und „Outdoor Damen und Herren Trekking Sandalen“ der Marke "Walkx" (Verkauf ab 19.04.2021) zurück. Wie mitgeteilt wird, wurde im Rahmen von Untersuchungen ein erhöhter Wert an Chrom(VI) im Leder nachgewiesen. Chrom(VI) kann bei unbeabsichtigtem Kontakt Allergien auslösen. Betroffene Trekkingsandalen können in beliebige Aldi-Süd Filiale zurückgebracht werden, der Kaufpreis wird erstattet.

Quelle: Produktwarnungen.eu

12. Juli: McCain ruft bestimmte Chargen „McCain PomPoms“ zurück

Die McCain GmbH informiert über den Rückruf des Artikels „McCain PomPoms“ in der 450g Packung mit den Produktionsdaten (Lotcode auf Packungsrückseite) LZ 20,10,2020 14:40 – 16:00 & LZ 21,10,2020 01:30 – 02:10. Wie das Unternehmen mitteilt, kann nicht ausgeschlossen werden, dass während des Produktionsprozesses metallische Fremdkörper in das Produkt gelangt sein könnten.

Quelle: Produktwarnungen.eu

12. Juli: Flying Tiger ruft „Bananenchips“ und „Muesli Mix“ zurück

Das Unternehmen Flying Tiger Copenhagen ruft die Artikel „Bananenchips“ und „Muesli Mix“ zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, besteht der Verdacht, dass Salmonellen enthalten sein können. Betroffen sind die Artikel: Bananenchips (125 Gramm Artikelnummer: 2401418, Batchnummer: 8008634, Mindeshaltbarkeitsdatum: 16.09.21) und Muesli Mix (150 Gramm Artikelnummer: 2401482, 2401563 Batchnummer: 8008911 und 8009035, Mindeshaltbarkeitsdatum: 14.10.21). Die Produkte dürfen nicht verzehrt werden. Kunden können betroffene Artikel in jeder Flying Tiger Copenhagen Filiale zurückgeben. Der Kaufpreis wird voll erstattet.

Quelle: Produktwarnungen.eu

8. Juli: Omega Pharma ruft "Abtei Magnesium Calcium+ D3" zurück

Omega Pharma Deutschland ruft Magnesium-Calcium Tabletten der Marke Abtei zurück. Bei den Chargen zweier Mindesthaltbarkeitsdaten wurden Spuren der Substanz 2-Chlorethanol festgestellt. Dies ist ein Ausgangsstoff bei der Herstellung von Ethylenoxid, welcher unter Verdacht steht, krebserregend zu sein.

Die Produkte wurden deutschlandweit in Filialen der Supermarktketten Edeka, Rewe und Real sowie bei Rossman und anderen Drogeriehandelsketten verkauft. Es handelt sich um zwei Chargen des Produktes "Abtei Magnesium Clacium + D3" mit den Chargennummern L 9320150 (Mindesthaltbarkeitsdatum: 08/2021) und L 0080520 (Mindesthaltbarkeitsdatum: 02/2022).

Omega Pharma bittet Verbraucher, die Produkte nicht mehr zu verwenden. Kunden, welche die Tabletten bereits erworben haben, können diese auch ohne Vorlage des Kassenbons in ihren Einkaufsstätten zurückgeben und erhalten den vollen Kaufpreis erstattet.

Quelle: Produktwarnungen.eu

7. Juli: Ciloglu ruft nun auch Oliven wegen Schimmelpilzen zurück

Die Ciloglu Handels GmbH ruft verschiedene schwarze Oliven zurück. Die Produkte würden über Schimmelpilze verfügen und wären daher nicht mehr für den Verzehr geeignet. Ciloglu hatte vor einigen Tagen bereits Teigtaschen wegen den selben mikrobiellen und substantiellen Abweichungen aus dem Verkauf genommen.

Betroffen sind die Produkte Schwarze Oliven Mucize 700 Gramm, Schwarze Oliven Mavi (Duble) 700 Gramm, Schwarze Oliven Sari Istanbul 500 Gramm, Schwarze Oliven Gold 700 Gramm, Schwarze Oliven Kupa Uslu 1500 Gramm und Schwarze Oliven Izmir Turuncu 700 Gramm. Kunden, welche eines der Produkte erworben haben, können dies auch ohne Vorlage des Kassenbons zurückgeben. Der Kaufpreis wird erstattet.

Quelle: Produktwarnungen.eu

6. Juli: Lebensmittelhändler Ciloglu ruft Teigtaschen für Börek zurück

Der Lebensmittelhändler Ciloglu ruft verschiedene Teigprodukte zurück. Weil Schimmelpilze gefunden wurden, seien die Lebensmittel nicht mehr für den Verzehr geeignet, teilte das Unternehmen aus Gärtringen in Baden-Württemberg mit.

Betroffen sind nach Angaben von "Lebensmittelwarnung.de", einem Portal der Bundesländer und des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, vom Dienstag alle Bundesländer mit Ausnahme von Brandenburg und Sachsen-Anhalt.

Es handelt sich um die Produkte "Teigtaschen mit Käsefüllung 300 G" mit Mindesthaltbarkeitsdatum 1. September und 6. August 2021, "Hastel Teigblätter für Börek 400 G" mit Mindesthaltbarkeitsdatum 27. September 2021, "Hastel Yufka Teigblätter für Börek 360 G" mit Mindesthaltbarkeitsdatum 27. September 2021 sowie "Teigblätter für Börek & Baklava 500 G" mit Mindesthaltbarkeitsdatum 16. Februar 2022.

Quelle: DPA

2. Juli: Porsche ruft Taycan zurück

Wegen eines möglichen Verlusts der Antriebskraft ruft Porsche weltweit 43.000 Fahrzeuge des Elektromodells Taycan vorsorglich in die Werkstatt zurück. Bei den betroffenen Fahrzeugen bestehe die Möglichkeit, dass in bestimmten Fällen fälschlicherweise und sporadisch der Antrieb abschalte, teilte die Volkswagen-Tochter am Freitag in Stuttgart mit. Das Fahrzeug könne dann aber ausrollen, der Fahrer kann weiter bremsen. Es sei bisher zu keinen Unfällen oder Sachschäden gekommen.

Der Fehler sei bei der internen Fahrzeugerprobung aufgefallen und bislang nur bei einigen wenigen Autos aufgetreten. In der Werkstatt müssen nach Unternehmensangaben die Software der Leistungselektronik und des Motorsteuergeräts überprüft und aktualisiert werden. In Deutschland werden etwa 3400 Autos zurückgerufen.

Von der Aktion des Sportwagenbauers sind Fahrzeuge des Typs Taycan und Taycan Cross Turismo der Modelljahre 2020 bis 2021 betroffen. Inzwischen sei der Fehler behoben worden. Der Taycan war der erste E-Porsche, er wurde erstmals im September 2019 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Quelle: DPA

24. Juni: Eisenbahnset für Kinder von Zeeman zurückgerufen

Der Discounter Zeeman ruft ein Holzeisenbahnset für Kinder zurück. Bei dem Spielzeug können sich Kleinteile lösen, wodurch Erstickungsgefahr besteht.

Betroffen sind alle Produkte mit der Artikelnummer 71011, welche im Zeitraum zwischen November 2020 und Juni 2021 verkauft wurden. Das Holzeisenbahnset kann in jeder Zeeman-Filiale zurückgegeben werden. Die Kunden erhalten auch ohne Vorlage des Kaufbelegs ihr Geld zurück.

Quelle: Zeeman

23. Juni: Kaufland ruft "Kinderschaukel 3 in 1" wegen Bruchgefahr zurück

Kaufland informiert über den Rückruf des Artikels "Kinderschaukel 3 In 1". Wie das Unternehmen mitteilt, können bei dem betroffenen Artikel unter Umständen die Clips des Mittelstücks (siehe Markierungen Artikelfoto) brechen, wobei Kleinkinder (6 bis 36 Monate) durchrutschen und sich verletzen können.

Aus diesem Grund sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und den betroffenen Artikel nicht weiter verwenden. Kaufland hat sofort reagiert und das betroffene Produkt aus dem Verkauf genommen. Das Produkt kann in allen Kaufland-Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird selbstverständlich erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

Quelle: Produktwarnung.eu

23. Juni: Hochzeits-Ohrringe von Tedi wegen Allergiegefahr zurückgerufen

Die Non-Food Geschäfts-Kette Tedi ruft Hochzeits-Ohrringe zurück. Produkttests wiesen erhöhte Nickelwerte nach. Nickel kann Allergien auslösen, deshalb wird von einer weiteren Verwendung der Ohrringe abgeraten.

Die Hochzeits-Ohrringe von Tedi

© Tedi GmbH

Quelle: Tedi

22. Juni: Nudelsoßen von Kania wegen Bleibelastung zurückgerufen

Lidl warnt vor dem Verzehr mehrerer Soßenprodukte des Herstellers Haco aufgrund von Bleibelastung der enthaltenen Zwiebeln. Wie der Discounter am Dienstag mitteilte sind Nudelsoßen der Marke Kania Fix betroffen. Blei kann gesundheitsgefährdend sein.

Betroffen sind folgende Produkte: Kania Fix Nudel-Schinken Gratin, 30g MHD: 06.09.2022, Kania Fix Nudel-Schinken Gratin, 28g MHD: 06.11.2022 – 04.01.2023 – 31.01.2023 – 21.02.2023, Kania Fix Bolognese, 41g MHD: 09.10.2022, Kania Fix Bolognese, 38g MHD: 02.11.2022 – 14.11.2022 – 12.01.2023 – 15.02.2023, Kania Fix für Lasagne, 54g MHD: 01.01.2023 – 25.01.2023 – 12.02.2023. Die Produkte können in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

Quelle: lidl.de

21. Juni: Pizza-Tomaten wegen möglicher Gesundheitsgefährdung zurückgerufen

Die Paul M. Müller GmbH ruft ihren Artikel "Adria Pizza-Tomaten (Polpa di Pomodoro)" zurück. Bei einer Qualitätskontrolle konnte festgestellt werden, dass sich vereinzelt Lack im Inneren der Konserven gelöst hat. Dies kann beim Erhitzen zu thermischen Reaktionen führen. Die betroffene Charge wurde aus dem Verkauf genommen, da eine Gefahr für die Gesundheit der Konsumenten besteht.

Betroffen sind alle Konservendosen mit einem Inhalt von 4250 Milliliter und einem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 31.08.2022. Der Artikel trägt die Chargennummer SI LJ 240 und die EAN 4003735770367. Kunden, welche eine der Konservendosen erworben haben, können diese im jeweiligen Markt zurückgeben und erhalten den Kaufpreis erstattet.

Quelle:Produktwarnung.eu

17. Juni: Dräger ruft USB-C Ladekabel des Dreamguard 3-in-1 Babyphone zurück

Als Vorsichtsmaßnahme ruft Dräger das im Lieferumfang enthaltene USB-C Ladekabel des Dreamguard® 3-in-1 Babyphone mit Atemüberwachung zurück. Das Ladekabel kann nach Angaben des Unternehmens in seltenen Fällen überhitzen und eine Brandgefahr mit sich bringen. Betroffen sind die Ladekabel der Geräte, welche bis einschließlich März 2021 verkauft wurden.

Alle Kunden können ein neues USB-C Ladekabel kostenlos über das Formular der eigens eingerichteten Internetseite anfordern. Die Zusendung des neuen Kabels erfolgt schnellstmöglich. Das gebrauchte Kabel sollte nicht mehr verwendet und fachgerecht entsorgt werden.

Quelle:draeger-digital

17. Juni: Rückruf von Mogami-Kindersandalen der Marke Birkenstock

Die Birkenstock Global Sales GmbH informiert über den Rückruf des Kinderschuhmodells Mogami. Wie das Unternehmen mitteilt, wurde bei Qualitätskontrollen festgestellt, dass es beim Modell Mogami bei starker Belastung des Fersenriemens in seltenen Fällen zur Ablösung der Niete kommen kann. Betroffen sind die Produkte Mogami Kids BF Icy Acid Lime Black, Mogami Kids BF Icy Active Red Black, Mogami Kids BF Black Black, Mogami Kids BF Icy Bright Violet Pink, Mogami Kids BF Carbone Navy, Mogami Kids BF Desert Soil Camo Khaki, Mogami BF Icy BTS Purple Fog Violet, Mogami Kids BF Icy Purple Fog Pink, Mogami BF Icy BTS Blue Lime Black und Mogami Kids BF Icy Ultrablue Black.

Für Kleinkinder (0-3 Jahre) bestehe dadurch ein mögliches Gesundheitsrisiko, da ein Verschlucken oder Einatmen dieses Kleinteils nicht gänzlich auszuschließen sei, so das Unternehmen in einer Mitteilung. Kunden sollten auch Sandalen dieses Modells ab Schuhgröße 28 auf einen etwaigen Mangel überprüfen, rät das Unternehmen. Birkenstock hat angekündigt, die Produkte auf freiwilliger Basis kostenfrei zurückzunehmen.

Quelle: Produktwarnung.eu

14. Juni: Rückruf von Disneys Baby-Schlafanzügen

Das europäische Schnellwarnsystem RAPEX informiert über den Rückruf von "Disney Baby" Baby-Schlafanzügen aufgrund von erhöhten Nickelwerten. Nickel kann allergische Reaktionen bei direktem und längerem Kontakt auf der Haut auslösen. Von der weiteren Verwendung des Schlafanzuges wird daher abgeraten.

Bei dem Schlafanzug handelt es sich um einen Schlafoverall in der Größe 62/68 mit dem Strichcode 5 706323 291303. Das Produkt wurde ausschließlich online vertrieben. Über eine Erstattung des Kaufpreises ist bisher nichts bekannt.

Quelle: Produktwarnung.eu

14. Juni: Textildiscounter Zeeman ruft Armbänder zurück

Der Textildiscounter Zeeman informiert über den Rückruf einiger Modeschmuck Armbänder. Die Armbänder mit der Artikelnummer 17930 können einen zu hohen Cadmiumwert enthalten. Der Kontakt mit Cadmium kann Folgen für die körperliche Gesundheit haben.

Der Artikel wurde im Zeitraum Juli 2018 bis Juni 2021 für einen Preis in Höhe von 1,49 Euro verkauft. Kunden, welche die Armbänder erworben haben, können die betroffenen Artikel in allen Zeeman-Filialen zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet.

Quelle: Produktwarnung.eu

10. Juni: Drogeriekette Müller ruft Babywippe von Fisher-Price zurück

Die Drogeriekette Müller informiert über den Rückruf einer elektronischen Wippe für Kleinkinder. Es besteht eine schwerwiegende Verletzungsgefahr. Bei dem Produkt handelt es sich um die "Fisher Price GWD46 Glider Smart Connect" mit der EAN-Nummer 887961938418. Laut Ruhr24 sollen zwischen August 2019 und Februar 2020 vier Kleinkinder bei der Benutzung gestorben sein.

Müller rät die Nutzung des Artikels umgehend einzustellen. Das Produkt kann in allen Müller Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird auch ohne Vorzeigen des Belegs vollständig zurückerstattet.

Quelle:Müller

7. Juni: Bärchen-Wurst von Reinert zurückgerufen

Das Unternehmen The Family Butchers Germany GmbH ruft seine Produkte Reinert Bärchen-Wurst Mortadella und Reinert Bärchen Geflügel-Wurst zurück. Bei einer Qualitätskontrolle wurde festgestellt, dass sich geringfügige Mengen an Metallstaub auf den Produkten befinden können. Das Unternehmen begründete dies mit einem Maschinendefekt.

Betroffen sind alle Verpackungen der Bärchen-Wurst Mortadella mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum bis zum 05.07.2021 und alle Bärchen Geflügel-Würste mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum bis zum 01.07.2021. Die Produkte können in allen Einkaufsstätten zurückgegeben werden. Kunden erhalten den Kaufpreis zurückerstattet.

Quelle: The Family Butchers

3. Juni: Primark ruft Stifte wegen erhöhtem Benzylalkohol-Gehalt zurück

Der Textildiscounter Primark informiert über den Rückruf der Kindermalstifte "Scented Stamper Pens 8 Pack". In einem der acht Stifte wurde der gesetzlich festgelegte Grenzwert für Benzylakohol überschritten. Der Kontakt mit dem Stift kann zu allergischen Reaktionen führen.

Die Stifte tragen die Artikelnummer 97997 und wurden seit dem 10. Januar 2019 verkauft. Das Produkt kann in allen Primark-Filialen zurückgegeben werden. Die Kunden erhalten auch ohne Vorlage des Kassenbelegs den Kaufpreis zurückerstattet.

Quelle: Primark

3. Juni: Bausch+Lomb ruft Kontaktlinsenlösungen zurück

Das Unternehmen Bausch+Lomb ruft verschiedene Chargen von Kontaktlinsenlösungen, augenspülender und augenbefeuchtender Produkte zurück. Der Rückruf erfolgt aufgrund eines Problems im Sterilisationsprozess von Flaschen, Stopfen und Deckeln, welcher von einem Drittlieferanten in Mailand durchgeführt wurde. Die Produkte wurden sowohl in Apotheken als auch bei Einzelhändlern angeboten. Kunden, welche eines der Produkte erworben haben, wird von einer weiteren Nutzung abgeraten.

Betroffen sind bestimmte Chargen von "Biotrue All-in-one", "ReNu MPS Sensitive Eyes", "ReNu MultiPlus Fresh Lens Comfort", "Boston Advance Cleaner, Boston Advance Conditioner", "Boston Simplus", "Sensitive Eyes Kochsalzlösung", "EasySept", "Ophtaxia Augenspüllösung" und "Sensitive Eyes Augenbefeuchtungslösung". Jedes der betroffenen Produkte hat ein Verfallsdatum zwischen Mai 2021 und Februar 2024.

Quelle: Bausch+Lomb

28. Mai: Gesundheitsgefahr − Breathe Solutions "Relax Me" CBD-Öl zurückgerufen

Die Breathe Solutions GmbH informiert über den Rückruf des Artikels CBD-Öl 15% "Relax Me". Wie das Unternehmen mitteilt, wurde ein erhöhter Delta-9-Tetrahydrocannabinol-Gehalt festgestellt, wodurch es zu gesundheitsschädlichen Wirkungen kommen kann. Daher darf das betroffene Produkt nicht als Lebensmittel verwendet werden, sondern nur als Aroma Öl. Der Verzehr des Produktes kann zu gesundheitlichen Problemen führen.

Quelle: Produktwarnung.eu

28. Mai: Erhardt Tafelmeerrettich Demeter zurückgerufen

Die Erhardt GmbH & Co. KG informiert in Abstimmung mit den zuständigen Behörden über den Rückruf des Produktes Tafelmeerrettich Demeter der Marke „Erhardt würzig scharf pikant“. Wie das Unternehmen mitteilt, könnte sich darin ein scharfkantiger Fremdkörper befinden. Es wird von einem Verzehr abgeraten.

Quelle: Produktwarnung.eu

26. Mai: Bundesamt warnt vor Verzehr einer Paprikasalami

In einer bei der Handelskette Globus angebotenen Wurst der Marke "Jeden Tag" ist nach Angaben des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) das Bakterium enterohämorrhagische E.coli (STEC) nachgewiesen worden. In einer Charge der 200-Gramm-Packung der Paprikasalami sei dies bei einer Routinekontrolle gefunden worden. Die Warnung betreffe Wurst mit der Chargennummer 1104 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 29. Mai 2021. Als Hersteller der Wurst nennt das Bundesamt die Zentrale Handelsgesellschaft mbH Offenburg (ZHG).

Vertrieben wurde die Wurst nach Angaben des Bundesamtes in Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen. In einer Mitteilung beruft sich das Unternehmen auf das Robert Koch-Institut (RKI) und gibt als mögliche gesundheitliche Folgen unter anderem Durchfall und Bauchkrämpfen an. "Insbesondere Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem können schwerere Krankheitsverläufe mit blutigen Durchfällen entwickeln", heißt es.

Das betroffene Produkt werde sofort aus dem Warenbestand genommen. Kunden, die die Wurst bereits gekauft haben, werden gebeten, diese zu entsorgen oder in den Einkaufsmarkt zurück zu bringen. Der Kaufpreis werde auch ohne Kassenbeleg erstattet.

Quelle: DPA

21. Mai: Sandalen der Marke Elefanten bei Deichmann und MyShoes zurückgerufen

Die Einzelhandelskette Deichmann informiert über den Rückruf einer Sandale für Mädchen der Marke Elefanten. In der Sandale wurde ein erhöhter Gehalt an Chrom VI festgestellt. Der Stoff ist Bestandteil vieler Farbmittel für Textilien und Lederwaren. In Kontakt mit der Haut kann er zu starken allergischen Reaktion führen.

Betroffen sind Sandalen in der Größe 28, welche mit der Deichmann Artikelnummer 1.440.4820 oder der MyShoes Artikelnummer 1416105 ausgezeichnet sind. Kunden, die die Sandalen erworben haben, sollen die Schuhe zurücksenden oder in einer Deichmann- oder MyShoes-Filiale zurückzugeben. Der Kaufpreis wird erstattet.

Quelle:Deichmann

18. Mai: Ikea ruft Heroisk oder Talrika Teller, Schüsseln und Becher zurück

Das schwedische Möbelhaus Ikea bittet alle Kunden, die Teller, Schüsseln oder Bechermit den Produktnamen Heroisk und Talrika gekauft haben, diese nicht mehr zu verwenden. Wie das Unternehmen mitteilt, können diese zu Bruch gehen und in Verbindung mit heißen Lebensmitteln möglicherweise zu Verbrennungen führen.

Quelle: Produktwarnung.eu

17. Mai: Continental tauscht PKW Reifen der Marken Continental und General Tire aus

Continental hat den freiwilligen Austausch von insgesamt 822 Pkw-Reifen veranlasst. Das Unternehmen teilte mit, dass vier der Reifen einen Defekt aufweisen könnten. So könnte es bei den betroffenen Modellen zu einem plötzlichem Luftverlust oder einer Gürtelkantentrennung kommen. Bisher gibt es keine Meldungen zu einem Unfall aufgrund des Defekts.

Betroffen ist das Modell "PremiumContact 6 SSR* 315/35 R22 111Y XL" der Marke Continental mit der DOT Seriennummer A3RR D7VC 5118 und der Reifenformnummer 416190 sowie der Reifen "Grabber AT3 LT235/85 R16 120/116 S" der Marke General Tire mit der DOT Seriennummer A30R HMRA 0819 und der Reifenformnummer 416165. Die Modelle wurden in Deutschland, Österreich, Großbritannien, den Niederlanden und Spanien vertrieben. Betroffene Reifen können kostenlos beim ursprünglichen Händler ersetzt werden.

Quelle: Continental

12. Mai: Angelspiel von Zeeman zurückgerufen

Der Textildiscounter Zeeman ruft ein Angelspiel aus Holz mit der Artikelnummer 68201 zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, hat sich herausgestellt, dass sich Kleinteile lösen können. Wenn diese von Kleinkindern in den Mund genommen und verschluckt werden, besteht schlimmstenfalls Erstickungsgefahr. Eine Gesundheitsgefahr kann nicht ausgeschlossen werden.

Quelle:produktwarnung.eu

10. Mai: Verschiedene Produkte der Marke Bratmaxe zurückgerufen

Die Meica Ammerländische Fleischwarenfabrik Fritz Meinen GmbH ruft verschiedene Produkte der Marke Bratmaxe zurück. Dabei handelt es sich um die Bratwürste "Bratmaxe 8+1 Stück", "Bratmaxe 12 Kleine", "Bratmaxe Geflügel, 5 Stück", "Bratmaxe Geflügel, 8+1 Stück", "Bratmaxe Würzgriller" und "Bratmaxe Mediterran" mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum im Zeitraum zwischen dem 30.6. und dem 14.07.2021. Aufgrund eines technischen Defekts in einem Kühlraum ist nicht auszuschließen, dass es bei vorgenannten Produkten vereinzelt zu geschmacklichen Abweichungen kommen kann.

Betroffene Würstchen sind an einem bitteren Geschmack erkennbar. Die genannten Produkte sind nicht zum Verzehr geeignet. Eine Gesundheitsgefährdung ist nach Unternehmensangaben aufgrund des bitteren Geschmacks und der sehr geringen eingetragenen Menge auszuschließen. Kunden, die eines der Produkte mit einem der genannten Mindesthaltbarkeitsdaten bereits gekauft haben, können dieses zurückgeben und erhalten den Kaufpreis, auch ohne Vorlage des Kassenbons, erstattet.

Quelle: produktwarnung.eu

3. Mai: Walkx Baby Krabbelschuhe von Aldi Nord zurückgerufen

Aldi Nord ruft Walkx Baby Krabbelschuhe des Lieferanten Grohmann Schuhimport GmbH zurück, da bei diesen ein erhöhter Chrom-VI-Gehalt in der Außensohle und dem angebrachten Lederpatch nachgewiesen wurde. Das Produkt wurde in einer Aktion am 11. Februar 2021 bei Aldi Nord gehandelt. Betroffene können den Artikel in allen Aldi-Nord- Filialen, gegen Rückerstattung des Kaufpreises, zurückgeben. Andere Artikel der Marke Walkx sowie andere an Aldi Nord gelieferte Artikel des Lieferanten "Grohmann Schuhimport GmbH" sind nicht betroffen.

Quelle:aldi-nord.de

3. Mai: Alete Babynahrung wegen fehlerhafter Allergenkennzeichnung zurückgerufen

Das Unternehmen Humana Vertriebs GmbH muss seinen Artikel "Alete bewusst 'Spinat Käse Risotto'" zurückrufen. Eine Charge wurde aufgrund eines technischen Fehlers mit einem falschen Etikett ausgezeichnet. Statt dem ausgezeichneten Risotto, enthalten die Gläser das Menü "Gemüse mit Spaghetti und Pute". Betroffen sind alle 250 Gramm Gläschen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum Dezember 2022 und der Chargennummer L0339.

Aufgrund der irrtümlichen Etikettierung kann es bei Personen mit Unverträglichkeiten gegen Gluten, Hühnereiweiß und Sellerie zu allergischen Reaktionen kommen. Kunden, welche das betroffene Produkt erworben haben, können die Babynahrung in allen Verkaufsstätten ohne Vorlage des Kaufbelegs zurückgeben und bekommen den Einkaufspreis erstattet. Gläser aller anderer Chargen sind nicht von dem Rückruf betroffen und uneingeschränkt verzehrbar.

Quelle: Ökotest.de

3. Mai: Villeroy & Boch Platzsets zurückgerufen

Villeroy & Boch muss zwei seiner Bamboo Platzsets zurückrufen. Das Unternehmen teilt mit, dass die Sets in den Farben Dunkelgrün und Braun den gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwert für Azo-Farbstoffe überschreiten. Die betroffenen Produkte sollten nicht weiter benutzt und schnellstmöglich zurückgegeben werden.

Betroffen sind alle dunkelgrünen und braunen "Villeroy & Boch Essentials Bamboo Platzsets" mit den Artikelnummern 3590400005 und 3590400009. Die Sets aus Bambus und Baumwolle wurden bis März 2021 verkauft. Kunden, welche ein Set erworben haben, erhalten den Kaufpreis bei Rückgabe in allen Villeroy & Boch Verkaufsstellen erstattet. Auch eine Einsendung per Post ist möglich.

Quelle:Produktwarnung.eu

30. April: Jollyroom informiert über Sicherheitsmängel an Kinder-Hochstühlen

Das Unternehmen Jollyroom GmbH ruft seinen Artikel "JLY Hochstuhl & JLY Tablett für Hochstuhl" zurück. Interne Tests hätten ergeben, dass bei den Hochsitzen ein erhöhtes Sicherheitsrisiko besteht. Kinder könnten bei der Benutzung herausfallen und sich schwer verletzen.

Betroffen sind alle Hochstühle mit den Artikelnummern 10065231, 10065232, 10065233, 10065234, 10065235, 10065544, 10065545, 10065546, 10065547 oder 10065548. Jollyroom rät daher dringlich von der Benutzung ab. Alle Käufer wurden per E-Mail informiert. Kunden, die ihren Stuhl in der Zwischenzeit verkauf oder weitergegeben haben, wurden auf diesem Weg gebeten, die jetzigen Nutzer über die Sicherheitsmängel zu informieren. Alle Kunden können sich unter der Telefonnummer +49 (0)40 2999 7999 an den Kundenservice der Jollyroom GmbH wenden.

Quelle: Jollyroom GmbH

30. April: Vegane Schoko Herzen überschreiten Gluten-Grenzwert

Die Firma Biovegan ruft mehrere Chargen des Artikels "Biovegan Schoko Herzen – crispy-schokolodig" zurück. Die Schokoladen Dragees überschreiten laut Angaben des Unternehmens den Grenzwert für Gluten. Das Produkt wurde als glutenfrei ausgezeichnet.

Betroffen sind die Produkte mit den Chargennummern 190091001, 190124301, 190109101, 200017001, 200041001 und 200054901. Alle Produkte sind mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum zwischen dem 31.10.2021 und dem 31.05.2022 ausgezeichnet. Biovegan empfiehlt Kunden auf der Rückseite der Verpackung nach der Cargennummer zu suchen und das Produkt in einem der betroffenen Fälle zur Verkaufsstelle zurückzubringen. Über eine mögliche Erstattung des Kaufpreises machte das Unternehmen keine Angaben.

Quelle: Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit

30. April: Decathlon muss Neoprenanzugsreiniger zurückrufen

Die Einzelhandelskette Decathlon ruft einen Neoprenreiniger der Marke Surfsystem zurück. Auf dem Flaschenetikett des Reinigers fehlten die gesetzlich vorgeschriebenen Gefahrenhinweise in Verbindung mit der Produktklassifikation.

Betroffen sind alle Produkte, welche am oder nach dem 01. Januar 2019 gekauft wurden und unter der Produktreferenz 8535520, sowie der Artikelnummer 2740469 laufen. Kunden können das Shampoo für Neoprenanzüge in allen Filialen gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben.

Quelle: Decathlon

26. April: Stromschlaggefahr – Keramik Lichtschalter von Zara Home zurückgerufen

Die Modehauskette Zara ruft einen Lichtschalter der Marke Zara Home zurück. Die Keramikschalter in den Farben schwarz und weiß mit den Referenznummern 9330/047/800 und 9330/047/251 können aufgrund eines Konstruktionsfehlers Stromschläge verursachen.

Wegen der Gefahr für die Gesundheit sollten bereits montierte Schalter wenn möglich von einem Experten demontiert werden. In jedem Fall gilt, dass der betroffene Stromkreis bei der Demontage abgeschaltet sein muss. Kunden, welche einen Schalter erworben haben, können sich beim Kundendienst von Zara über eine mögliche Rückgabe informieren. Die Telefonnummer lautet: 0800 5891603.

Quelle:Zara

22. April: Weleda nimmt "Skin Food Body Butter" wegen Glassplitter aus dem Handel

Das Naturkosmetikunternehmen Weleda ruft eine Charge seiner "Skin Food Body Butter" zurück. In zwei Tiegeln der Creme wurden Glassplitter gefunden. Um Verletzungen vorzubeugen nimmt Weleda nun alle Produkte mit der Chargennummer G0613 aus dem Handel.

Kunden, welche ein Creme mit dieser Chargennummer erworben haben, können diese an dem Ort zurückgeben, an dem sie gekauft wurde und erhalten den Kaufpreis vollständig erstattet. Die Chargennummer befindet sich auf der Unterseite des Tiegels.

Quelle: Produktwarnung.eu

21. April: Salmonellen in Schokoladenzutat – Davert muss Bio-Porridge zurückrufen

Das Unternehmen Midsona Deutschland GmbH ruft eines seiner Produkte zurück. Im Schokoladen-Porridge der Marke Davert wurden nachweislich Spuren von Salmonellen gefunden. Der Verzehr der Bakterien kann zu Unwohlsein, Durchfall und Fieber führen.

Betroffen sind alle Produkte des "Davert Porridge-Cup Schokolade mit Kakao Nibs", welche mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 01.03. oder 26.04.2022 ausgezeichnet sind. Das Produkt läuft unter der Artikelnummer 63610 und beinhaltet 65 Gramm. Kunden wird sowohl mit als auch ohne Vorlage des Kassenbelegs ihr Geld zurückerstattet.

Quelle: Produktwarnung.eu

21. April: Tomaten-Basilikum-Streichcreme von Rossmann zurückgerufen

Die Drogeriemarktkette Rossmann ruft den hauseigenen Artikel "enerBiO Tomate Basilikum Streichcreme" zurück. Der Aufstrich könnte in einigen Fällen falsch ausgelobt sein. So kann sich in den Gläsern mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 13.07.22 L09 ECPB, 13.07.22 L10 ECPB und 13.07.22 L11 ECPB fälschlicherweise das Produkt "enerBiO Streichcreme mit Paprika und Cashewkernen" befinden.

Insbesondere Konsumenten mit einer Allergie gegen Cashewkerne sollten von einem Verzehr der Streichcreme absehen. Für Nicht-Allergiker ist das Produkt unbedenklich. Betroffene Gläser können in allen Rossmann Filialen gegen die Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden.

Quelle: Rossmann

15. April: Bio-Müsli von Netto zurückgerufen

Das Unternehmen DE-VAU-GE Gesundkostwerk Deutschland muss seinen Artikel "BioBio Basis Müsli 5-Korn Mix in der 750-Gramm Packung" aus dem Verkauf ziehen. In Proben des Müslis wurden Rückstände von Ethylenoxid in Sesamsamen nachgewiesen. Das Gas ist giftig und ruft gegebenenfalls Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit hervor.

Betroffen sind die Packungen mit den Mindesthaltbarkeitsdaten vom 25.08. und 16.09.2021. Das Müsli wurde bundesweit in Filialen der Supermarktkette Netto Marken-Discount vertrieben. Das Unternehmen hat die entsprechenden Produkte aus dem Verkauf genommen. Auch ohne Vorlage eines Kassenbelegs bekommen Kunden, welche das Müsli gekauft haben, den vollen Kaufpreis erstattet.

Quelle: Netto Marken-Discount

15. April: Lebensgefahr – Chiccos Autositz für Kinder löst sich bei plötzlichem Bremsen

Die Firma Chicco ruft ein bestimmtes Teil seines Kindersitzes "Chicco Kiros" zurück. Bei dem Gegenstand handelt es sich um das Kupplungssystem "Kiros i-Size Base", welches sich zwischen Basis und Autositz befindet. Ein Crashtest der Stiftung Warentest hatte ergeben, dass das Kupplungssystem teilweise nicht funktioniert, was im Falle eines Unfalls oder plötzlichem Bremsen zu schweren Verletzungen führen kann.

Betroffen sind alle Produkte mit der Homologationsnummer 030059 und einem Produktionsdatum im Zeitraum vom 19. November bis zum 23. November 2019. Der Kindersitz wurde zwischen Juni 2020 und April 2021 verkauft. Kunden wird geraten, die Basis nicht mehr zu verwenden und den Kundenservice der Firma Chicco für eine Rückerstattung des Kaufpreises zu kontaktieren.

Quelle:Produktwarnungen.eu

12. April: Unilever ruft vegetarischen Burger zurück

Unilever ruft den "Hack-Selig Burger" der beliebten Artikelreihe "The Vegetarian Butcher" in Deutschland, Österreich und der Schweiz zurück. Die Burger-Patties können aufgrund eines Produktionsfehlers kleine Kunststoffteile enthalten. Diese könnten zu Verletzungen im Mund- und Rachenbereich führen. Betroffen sind die Burger mit den Vebrauchdaten vom 16. oder 21. April diesen Jahres und Produktionschargen beginnend mit 1078 und 1083.

Unilever hat die bisher nicht verkauften Produkte aus den Märkten entfernen lassen. Kunden, die betroffene Hack-Selig Burger bereits gekauft haben, können sich für eine Kostenrückerstattung an den Konsumentenservice des "Vegetarian Butchers" wenden.

Quelle: Unilever

8. April: Opel ruft Corsa zurück

Opel ruft weltweit knapp 93.000 Autos der Modellreihe Corsa und Corsa-E in die Werkstätten. Der Grund: Wegen einer fehlenden Masseanbindung könnte der Seitenairbag ohne Grund auslösen. Wie das Portal "Kfz-Rueckrufe.de" mit Bezug auf einen Opel-Sprecher berichtet, sei der Werkstattaufenthalt für die Betroffenen kostenfrei und nehme eine halbe Stunde in Anspruch. Betroffen sind Autos der Baujahre 2019 bis 2021.

Quelle:"Kfz-Rueckrufe.de"Rückrufe: Kaufland ruft Wachteleier wegen Salmonellengefahr zurück

7. April: Metallische Fremdkörper in Edekas Rostbratwurst – Rückruf gestartet

Wie die Supermarktkette Edeka mitteilt, wird die "Gut&Günstig Rostbratwurst" in der 540-Gramm Packung zurückgerufen. Edeka kann nicht ausschließen, dass sich metallische Fremdkörper in den einzelnen Würsten befinden. Betroffen sind die Packungen mit einem Haltbarkeitsdatum vom 22. April diesen Jahres, der Losnummer 210323 und der Veterinärkontrollnummer DE MV 11001 EG.

Die Rostbratwurst war in Edeka-Märkten in Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Teilen von Brandenburg erhältlich. Mittlerweile wurde alle betroffenen Produkte aus dem Verkauf genommen. Kunden, welche die Rostbratwurst bereits gekauft haben, bekommen den Kaufpreis auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet.

Quelle:Produktwarnungen.eu

30. März: Glassplitter enthalten – Snacktomaten von Rewe und Penny zurückgerufen

In Snacktomaten der Supermarktketten Rewe und Penny können sich kleine, spitze Glasfremdkörper befinden. Die vertreibende Firma K. Iraklidis & Söhne AG, Griechenland Korinos informiert daher über den Rückruf der Produkte "Rewe Beste Wahl Snacktomaten mit Meersalz, 150 Gramm", "Rewe Beste Wahl Snacktomaten mit Kräutern, 150 Gramm" und "Orto Mio Snacktomaten mit Meersalz, 150 Gramm" aller Mindesthaltbarkeitsdaten.

Rewe und Penny haben alle Produkte aus dem Verkauf genommen, da eine Verletzungsgefahr besteht. Kunden können Produkte in ihrem jeweiligen Markt auch ohne Vorzeigen eines Kassenbons zurückgeben.

Quelle: "Produktwarnungen.eu"

30. März: TK Maxx ruft Lederhandschuhe für Damen zurück

Die Einzelhandelskette TK Maxx informiert ihre Kunden über einen Rückruf von roten Damen-Lederhandschuhen der Marke Ashwood. Die Handschuhe mit der Style-Nummer 071858 wiesen erhöhte Chrom-VI Werte auf. Dies kann zu allergischen Reaktionen führen.

Die Handschuhe waren zwischen November 2020 und Dezember 2020 deutschlandweit in einzelnen TK Maxx-Filialen erhältlich. Das Unternehmen bittet darum, die Verwendung einzustellen und die Handschuhe zurückzubringen. Auch ohne Vorlage eines Kaufbeleges wird der Preis erstattet.

Quelle:Produktwarnungen.eu

30. März: Markengetränke Schwollen ruft Mineralwasser zurück

Die Markengetränke Schwollen GmbH ruft den Artikel "Berg Quelle Medium" in der Mehrweg-Glasflasche 0,75 Liter mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 09.03.23 zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, ist nicht auszuschließen, dass Flaschen vereinzelt mit Rückständen von Lösemitteln verunreinigt sind, die sich in Geruchs- und Geschmacksabweichungen äußern können. Das Trinken dieses Wassers kann zu Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen führen. Vom Verzehr des betroffenen Produktes wird daher abgeraten. Kunden, die von dem Wasser getrunken haben und an den genannten Symptomen leiden, sollten ihren Arzt konsultieren und auf den Verzehr des Wassers hinweisen. Der Artikel wurde vorwiegend in Rheinland-Pfalz, Saarland, NRW, Hessen und Baden-Württemberg vertrieben.

Kunden, die das Mineralwasser bereits gekauft haben, können dies in ihren Einkaufsstätten zurückgeben. Der Kaufpreis wird erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

Quelle: "Produktwarnung.eu"

25. März: Tiefkühl-Beerenmischung von Edeka zurückgerufen

Die Supermarktkette Edeka ruft die Tiefkühl-Beerenmischung mit Sauerkirschen der hauseigenen Marke Gut und Günstig zurück. Edeka habe bei Proben festgestellt, dass sich spitze metallische Fremdkörper in den Packungen befinden könnten. Betroffen sind die Produkte mit den Mindesthaltbarkeitsdaten vom 19.10.2022, 30.10.2022, 19.11.2022, 03.12.2022 und 07.01.2023.

Die tiefgekühlten Beeren wurden vorwiegend in Edeka und Marktkau