3 Änderungen, die WoW BC Classic besser macht als früher und 3, die es noch braucht

WoW BC Classic wird nicht exakt so, wie es The Burning Crusade damals war. Die Entwickler haben einige Änderungen vorgenommen – einige davon für bequemeres Spielen, andere für die Balance. MeinMMO-Autor Benedict Grothaus findet einige dieser Änderungen gut – und wünscht sich sogar noch mehr.3 Änderungen, die WoW BC Classic besser macht als früher und 3, die es noch braucht

BC Classic soll möglichst genau so erscheinen, wie The Burning Crusade damals vor 14 Jahren war.

Einige Spieler fordern unter dem Tag #NoChanges, dass selbst alte Fehler und Probleme übernommen werden.

Andere Spieler haben zumindest nichts gegen #SomeChanges, solange nur der Kern des Spiels erhalten bleibt.

Die letzte Gruppe, zu der auch ich gehöre, ist teilweise der Meinung, dass die meisten Leute die alte Version gar nicht genießen würden, wenn sie nicht poliert wird. Das, zusammen mit der Erfahrung aus den letzten 14 Jahren in WoW, lässt mich zu dem Schluss kommen: Viele der Änderungen sind echt gut.

3 Änderungen, die BC Classic besser macht als früher

Was sind das für Änderungen? Wie schon zu WoW Classic wird es jedoch auch in BC Classic Änderungen geben, die sich von der Originalversion unterscheiden. Das reicht von kleinen aber nützlichen Anpassungen wie besser sichtbaren Namensplaketten bis zu Fähigkeiten, die früher so gar nicht im Spiel waren.

Ich will hier nicht auf alle Änderungen eingehen, aber drei der Unterschiede, die kommen oder sogar schon erschienen sind, begrüße ich durchaus. Ich gehe sogar noch weiter und sage: Blizzard könnte noch mehr ändern, ein paar kleine Details, die das Spiel aber viel angenehmer machen würden.

Größere Arena-Teams

Was ist die Änderung? Früher war die Größe von Arena-Teams beschränkt auf die Liste, in der das Team spielt. In 2v2-Arenen also durften nur zwei Spieler im Team sein. Mit BC Classic wird diese Grenze erhöht, es können doppelt so viele Spieler im Team sein wie die Liste, in der sie spielen – also etwa vier Spieler in einem 2er-Team.

Na, kennt ihr diesen Arenameister in Shattrath? Nein? Dann geht’s euch wie vermutlich vielen Anderen.3 Änderungen, die WoW BC Classic besser macht als früher und 3, die es noch braucht

Warum ist das gut? Die Änderung hat gleich zwei Vorteile: Zum Einen fällt der Zugang zur Arena so leichter, zum Anderen sind Ausfälle von Spielern nicht mehr so gravierend. War es früher noch so, dass jemand eine Weile nicht zocken konnte, lag das ganze Team auf Eis.

Jetzt ist das nicht mehr der Fall, schließlich hat man Ersatz-Spieler. Zudem haben weniger erfahrene Spieler auch eher eine Möglichkeit, ein wenig von besseren Spielern zu lernen. Wenn das Team größer ist, will nicht jeder unbedingt nur die absoluten Profis in seiner Gruppe haben.

Es ist wahrscheinlicher, dass man auch mit weniger Wertung und PvP-Erfahrung die Arena besuchen darf. Für mich ein Grund, mir auf jeden Fall das PvP etwas genauer anzusehen – etwas, was ich früher absolut vernachlässigt habe.

Paladine bekommen mehr Siegel

Was ist die Änderung? Paladine hatten in Burning Crusade ein Siegel, das nur für ihre jeweilige Fraktion verfügbar war. Bei der Horde war das das Siegel des Blutes, bei der Allianz das Siegel der Vergeltung.

Siegel sind Zauber, mit denen sich Paladine verstärken, um sie dann mit einem Richturteil zu entfesseln. Sie stellen die wichtigsten Werkzeuge für die Klasse für alle möglichen Situationen dar.

Diese Siegel werden in BC Classic nun ab Stufe 70 für beide Fraktionen freigegeben. Alle Paladine haben also Zugriff auf das Siegel des Blutes („des Märtyrers“ bei der Allianz) und das Siegel der Vergeltung („der Verderbnis“ bei der Horde). Diese Änderung kam eigentlich erst mit WotLK.

Allianz-Palas sind ab Stufe 70 ähnlich stark wie ihre Horde-Kollegen.

Warum ist das gut? Das Siegel des Blutes ist von beiden Siegeln das deutlich stärkere, weswegen Horde-Paladine in BC mächtiger waren als die der Allianz. Das liegt zwar auch am deutlich stärkeren Rassenbonus der Blutelfen, aber die Siegel hatten hier einen großen Einfluss auf die Balance.

Als Allianz-Spieler begrüße ich es, nun vergleichbar stark zu sein wie meine Horde-Kollegen. Paladin ist eine der Klassen, die ich unbedingt spielen will und ich bin froh, dass ich in der vermutlich ohnehin seltener vertretenen Fraktion wenigstens nicht auch noch die schwächere Version meiner Klasse spielen muss.3 Änderungen, die WoW BC Classic besser macht als früher und 3, die es noch braucht

Ein (einzelner) Charakterboost

Was ist die Änderung? Bereits mit dem Pre-Patch zu Burning Crusade wurden die Digital Deluxe Edition und der Dark Portal Pass eingeführt. Diese beinhalten einen Charakter-Boost auf Stufe 58, der einmal pro Account genutzt werden und nur einmalig gekauft werden kann.

Früher mussten Charaktere mühsam hochgespielt werden. Heute ist es möglich, zumindest einen der Charaktere direkt für die Scherbenwelt bereit zu machen, die ab Stufe 58 besucht werden kann.

Die Digital Deluxe ist mit 65 € recht teuer, hat aber coole Inhalte – und einen Boost.

Warum ist das gut? Leveln ist in Classic und auch in Burning Crusade ein langwieriger Prozess. Über eine Stunde pro Stufe ist in vielen Bereichen keine Seltenheit, sowohl in Classic-Gebieten als auch später in der Scherbenwelt. Wenn man nun nicht gerade zwei Wochen am Stück frei hat vor dem Release, wird es schwer, einen Charakter für Burning Crusade bereit zu bekommen.

Ich habe zwar bereits einen Schurken aus Classic, den ich übernehme, will aber zu Burning Crusade eigentlich meinen alten Paladin und meinen Hexenmeister wieder spielen. Beide bekomme ich bis zum Release auf keinen Fall gelevelt.

Darum ist es äußerst praktisch, dass ich meinen Hexer schon direkt mit dem Boost abstellen und am Ende auf jeden Fall zocken kann, selbst wenn ich den Paladin nicht bis zum Release hochgezogen bekomme.

Mehr zu WoW Classic auf MeinMMO:

Ich freue mich auf BC Classic, aber der Zeitpunkt ist für WoW-Fans echt mies

Mit TBC Classic kehrt auch der beste Raid von WoW zurück3 Änderungen, die WoW BC Classic besser macht als früher und 3, die es noch braucht

Großer WoW-Streamer fordert, dass ihr aufhört, Blizzard zu lieben

3 Änderungen, die noch kommen müssen

Wie bereits angeschnitten, bin ich der Meinung, dass Burning Crusade einfach nur gut werden muss, nicht unbedingt originalgetreu. Darum gibt es noch ein paar andere Änderungen, die ich gerne sehen würde und die sich in WoW bisher bereits als gut erwiesen haben.

Ein besseres Auktionshaus

Wie ist es gerade? Das Auktionshaus in Classic ist noch ziemlich genau so, wie es früher war: unübersichtlich und schlecht zu sortieren. Ohne ein Auktionshaus-Addon kann man fast nichts ordentlich finden und nach Preisen filtern schon gar nicht.

Für Verkäufer ist das natürlich praktisch, weil sie die fehlende Übersicht nutzen können, um weniger wertvolle Produkte zu einem höheren Preis zu verkaufen. Konsumenten wollen schließlich nicht durch 20 Seiten voller einzelner Stapel scrollen, nur um am Ende vielleicht 5 Silber zu sparen.

Möchtet ihr günstigen Netherstoff kaufen? Na dann viel Glück.

So soll es werden: Als jemand, der mehr kauft als verkauft, würde ich ein Auktionshaus wie im aktuellen WoW deutlich stärker begrüßen. Dort werden Items grundsätzlich als insgesamt verfügbarer Stapel angezeigt.

Käufer bekommen dabei angezeigt, welche Menge für welchen Preis verfügbar ist. Es gibt keinen Grund mehr, das Auktionshaus mit kleinen Stapeln zu fluten. Und die Preise sind ebenfalls übersichtlicher.

Da ich meine Berufe schnell leveln möchte, wäre es äußerst nützlich, sofort große Mengen an Erzen kaufen zu können, ohne dabei mangels Addon oder Wissen viel mehr Gold zu zahlen als nötig.3 Änderungen, die WoW BC Classic besser macht als früher und 3, die es noch braucht

WoW BC Classic: So installiert ihr jetzt Addons mit und ohne WoWUp

Crossrealm-Gruppen (ohne LFG)

Wie ist es gerade? Wie in WoW Classic auch werden Gruppen in Burning Crusade auf den eigenen Realm begrenzt sein. Spielt ihr also etwa auf Everlook und eure Freunde auf Razorfen, dann könnt ihr nicht zusammen spielen.

Mit dem Pre-Patch wurden einige Server schon zusammengeschlossen. Auch kostenpflichtige Server-Transfers sind schon möglich. Allerdings ist es im Moment nicht möglich, in der freien Welt mit Spielern von einem anderen Realm zu zocken.

Ein LFG-Tool muss es ja nicht geben, aber Crossrealm-Gruppen wären schon gut.

So soll es werden: Spieler sollten zumindest mit ihren Freunden jederzeit zusammenspielen können, unabhängig vom Server. Es gibt zwar schon einen Bug, durch den Crossrealm-Gruppen und Dungeons möglich sind, aber in der offenen Welt sehen sich Spieler noch nicht.

Nach den Server-Verschmelzungen wäre der Schritt zu Crossrealm-Gruppen nur logisch, um mehr soziale Interaktion zu fördern. Items und Handel sollten dabei aber weiter auf den Realm beschränkt sein, um die Wirtschaft nicht zu stören.

Ich verstehe, dass Spieler ihre Server-Identität behalten wollen, bin sogar selbst dafür, nicht zu viel zu vermischen. Aber ohne einen Gruppen-Browser ist es ohnehin schwer, „serverhopping“ zu betreiben, also wild die Realms zu wechseln.

Ohne LFG-Tool aber mit Crossrealm-Gruppen hätten es Spieler leichter, mit ihren Freunden zu spielen und zugleich würde das Gefühl des eigenen Servers als Zusammenhalt kaum bis gar nicht tangiert.

Duale Talentspezialisierung3 Änderungen, die WoW BC Classic besser macht als früher und 3, die es noch braucht

Wie ist es gerade? In Burning Crusade gibt es noch haufenweise Talente, die verteilt werden wollen. Möchtet ihr diese aber nun ändern oder zurücksetzen, zahlt ihr dafür Gold – sogar immer mehr, je häufiger ihr wechselt.

Anders als in Retail-WoW könnt ihr eure Spezialisierung und Talente nicht nach Belieben wechseln, um verschiedene Inhalte zu spielen oder Rollen zu erfüllen. Ihr müsst erst zum Lehrer und alles neu machen, auch beim zurückwechseln.

In Retail lassen sich alle Specs und Talente leicht wechseln. So muss es nicht werden, aber zwei Talent-Sets wären durchaus gut.

So soll es werden: In Wrath of the Lich King gab es die Möglichkeit, sich zwei „Sets“ an Talenten zu erstellen und diese zu wechseln. Dadurch war es in etwa möglich:

eine DPS- und eine Heiler- oder Tank-Spezialisierung zu nutzen

Talente für bestimmte Bosse oder Mechaniken in der Rückhand zu haben

Spezialisierungen für PvE und PvP gleichzeitig zu haben, ohne neu verteilen zu müssen

Mit den „Dual Specs“ gingen auch jeweils eigene Aktionsleisten einher, was den Wechsel leichter macht. Für Hybridklassen wie Paladine, Krieger und Schamanen aber auch für Spieler, die PvE- und PvP-Content machen wollen, wäre das Feature sehr nützlich.

Ausrüstung muss natürlich immer noch für beide Spezialisierungen gesammelt werden, was auch so sein sollte. Aber selbst Spieler, die das Feature nicht nutzen, würden davon profitieren. Denn so finden sich mit Sicherheit schneller Tanks und Heiler, wenn diese nicht erst teuer umskillen müssen.

Mehr zu den Änderungen von WoW Classic und meine Meinung dazu findet ihr im Sonderheft zu BC Classic, das am 1. Juni erscheint – das ePaper gibt’s schon ab 19. Mai. Dort bekommt ihr auch die volle Ladung Guides, Hintergründe und schwatzende Veteranen, die sich auf Burning Crusade richtig freuen.

Wie seht ihr das? Welche Änderungen an BC Classic sind gut, welche braucht es noch? Sollten ein paar davon sogar lieber wieder entfernt werden? Schreibt uns einen Kommentar!

Wenn ihr euch auf den Release vorbereiten wollt, findet ihr hier auf MeinMMO noch 5 Dinge, die ihr tun müsst, bevor WoW BC Classic erscheint