Coronavirus - Ungeimpft: Drei Frauen erzählen ihre Geschichte

Sie möchten sich gegen das Coronavirus impfen lassen, aber es wird ihnen medizinisch nicht empfohlen. Die Gründe sind vielfältig: Allergien, Autoimmunkrankheiten oder Schwangerschaften. Währenddessen lockert der Bundesrat die Massnahmen – für die Betroffenen eine unangenehme Situation, denn ihr Schutz sinkt mit jedem Lockerungsschritt. Wir haben mit drei Betroffenen gesprochen.Coronavirus - Ungeimpft: Drei Frauen erzählen ihre Geschichte

Barbara (41): «Meine Ärztin riet mir von der Impfung ab»

Legende:

Barbara wünscht sich mehr Akzeptanz und Verständnis für diejenigen, welche sich nicht impfen lassen dürfen.

ZvG

Einige Medikamente und medizinische Hilfsstoffe lösen bei mir allergische Reaktionen aus. Daher hat mir meine Ärztin empfohlen, auf die Impfung zu verzichten. Zu gross ist das Risiko einer Allergie oder unbekannter Kreuzallergien. Auch wenn mein Umfeld samt meiner älteren Kinder geimpft ist, muss ich mich gegen eine mögliche Infektion schützen.

Audio

Aus dem Archiv: Allergischen Reaktionen auf Biontech-Impfstoff

04:54 min, aus SRF 4 News aktuell vom 10.12.2020.

abspielen. Laufzeit 04:54 Minuten.

Ich vermeide Menschenansammlungen, mache meine Familieneinkäufe nur noch online und nehme an Sitzungen vorzugsweise digital teil. Natürlich liegt ein Besuch in der Badi zu Randzeiten oder ein Besuch eines ausgewählten Restaurants im Aussenbereich drin, wenn ich mich sicher fühle.Coronavirus - Ungeimpft: Drei Frauen erzählen ihre Geschichte

Sorgen bereitet mir, dass meine Tochter das Virus aus dem Kindergarten mit nach Hause bringen könnte. Ich schaue, dass sie sich immer mit den gleichen Gspändli trifft. Die Ferienplanung gestaltet sich ebenfalls schwierig, da ich als Ungeimpfte anderen Vorgaben habe als der Rest meiner Familie. Ich würde mir von der Gesellschaft wünschen, dass sie mehr Verständnis für unsere Situation hat und uns nicht als Impfgegner oder Verschwörungstheoretiker abstempelt. Denn wenn ich könnte, würde ich mich sofort impfen lassen.

Wie sieht Ihre aktuelle Impf-Situation aus?

Ich bin einmal oder vollständig geimpft.

Ich bin einmal oder vollständig geimpft.

%

Ich habe einen ersten Impftermin.

Ich habe einen ersten Impftermin.

%

Ich darf mich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen.

Ich darf mich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen.Coronavirus - Ungeimpft: Drei Frauen erzählen ihre Geschichte

%

Ich möchte mich aktuell nicht impfen lassen.

Ich möchte mich aktuell nicht impfen lassen.

%

Vielen Dank für Ihre Teilnahme.

Die Ergebnisse wurden gerundet und ergeben nicht zwingend 100%.

Eliane (41): «Leider hat die erste Impfdosis meine Autoimmunkrankheit getriggert»

Legende:

Eliane würde sich ein Erkennungssymbol für Menschen wünschen, die sich nicht impfen lassen können.

ZvGCoronavirus - Ungeimpft: Drei Frauen erzählen ihre Geschichte

Aufgrund einer Autoimmunkrankheit werde ich mit Immunsuppressiva therapiert und gehöre zur Risikogruppe. Nach mehr als einem Jahr konsequenter Durchsetzung der Massnahmen war die Impfung im Februar meine grosse Hoffnung. Leider hat die erste Impfdosis meine Autoimmunkrankheit getriggert und unter anderem zu einer Entzündung des Rückenmarks geführt. Die zweite Impfung wurde mir daher von den Fachpersonen abgeraten, das Risiko einer weiteren Reaktion ist zu gross.

Ich freue mich für alle die Personen, welche nun von den Lockerungen profitieren können und sich diese auch verdient haben. Für mich bedeuten die Lockerungen jedoch einen geringeren Schutz. Ich muss immer mehr erklären, warum ich an Anlässen nicht teilnehmen möchte oder weshalb ich weiterhin eine Maske trage. Denn man sieht meine Krankheit und die damit verbundene Verletzlichkeit nicht. Viele denken, dass die Risikogruppe nun komplett geschützt sei, aber das stimmt so nicht. Ob und wie lange ich durch die erste Impfung geschützt bin, weiss ich nicht. Daher bleibt mein Alltag weiterhin eine konstante Risikoabwägung mit einem Minimum an sozialen Kontakten.

Manuela* (31): «Seit meiner Freistellung bin ich oft alleine»

Ich bin in der 14. Woche meiner Schwangerschaft und seit vier Wochen von meiner Arbeit im Gesundheitswesen freigestellt, da ich nicht geimpft bin. Zwar bin ich nun im zweiten Trimester angelangt, doch ich möchte mich während der Schwangerschaft nicht impfen lassen. Nicht dass ich gegen Impfungen bei Schwangeren bin, aber ich habe gelesen, dass dies vor allem bei exponierten Frauen empfohlen wird.

Bis zur Geburt im Dezember stelle ich mich auf eine einsame Zeit ein. Die Arbeit fehlt mir, nun bin ich viel mit meinem Hund unterwegs. Hin und wieder treffe ich mich mit Freunden draussen an der warmen Sonne. Draussen fühle ich mich sicher, zudem ist ein Grossteil meines Umfelds geimpft. Ich hoffe, dass ich so lange wie möglich freigestellt bleibe.

*Name wurde auf Wunsch geändert.

01:40

Video

So funktioniert eine mRNA-Impfung

Aus SRF News vom 16.11.2020.

abspielen